Insgesamt rund 60 Helfer darunter viele Vereinsmitglieder von "Für Bauschheim" sammelten am Umwelttag den Dreck in der Gemarkung auf. Als am Nachmittag mit der Waage des städtischen Müllfahrzeugs Bilanz gezogen wurde, konnten die ehrenamtlichen Umweltschützer stolz sein: Mehr als eine Tonne Abfälle hatten sie in mehrstündiger Arbeit zusammengetragen, sagte Veronika Greiner vom Umweltamt. 
 
So eisig kalt war es bisher bei keinem Aktionstag unter dem Motto „Bauschheim räumt auf – wir packen mit an“. Darin waren sich alle Beteiligten einig, die am Samstagmorgen auf dem Parkplatz am Waldsee zusammenkamen.
Hier teilten die städtischen Mitarbeiter Müllsäcke, Handschuhe und Sammelzangen aus, dann starteten die Gruppen zu den ihnen zugewiesenen Gebieten. Als Schwerpunkte waren in diesem Jahr Flächen in Feld und Wald, vor allem aber Areale entlang von Straßen und Wegen ausgewählt worden. So wurde beispielsweise rund um die Großsporthalle und entlang des Keesgrabens Müll gesammelt, aber auch auf dem Grünstreifen zwischen Brunnenstraße und Alpenstraße.
Als ein Schwerpunkt für die Umweltschützer erwiesen sich einmal mehr die Straßenränder an den Auf- und Abfahrten der Ausfallstraßen rund um den Stadtteil: Wo die Autos langsam fahren, werfen offensichtlich viele Kraftfahrer ihre Getränkebecher, Flaschen und Fast-Food-Tüten aus dem Fenster. Gerade diese Verpackungen ergeben ein großes Volumen bei vergleichsweise geringem Gewicht. Umso beeindruckender war die Sammelmenge von rund 1,2 Tonnen Abfall, die am Samstagnachmittag gemessen wurde.